Freiherr-vom-Stein-Schule

Freiherr-vom-Stein-Schule

Gesamtschule mit gym. Oberstufe in Hessisch Lichtenau

Home » Archiv » 2016 » Exkursionen » Frankfreichfahrt 9a/b
 

Frankfreichfahrt der 9a/b nach Metz

Storyfoto

„Auf nach Europa!“ - Französischschüler der Klassen G 9a/b fahren nach Metz

25 Französischschülerinnen und -schüler der Klassen 9 a/b machten sich am Dienstag, den 21. Juni mit dem Zug auf den Weg nach Frankreich, genauer gesagt, in die lothringische Stadt Metz. Die Fahrt stand ganz im Zeichen einer Entdeckungstour zu den Wurzeln der Europäischen Union, zu deren Gründungsvätern Robert Schuman (1886-1963) gehörte. Dieser verbrachte eine lange Zeit seines Lebens in Metz und später in seinem Landhaus in Scy-Chazelles, einer kleinen Gemeinde in der Nähe der lothringischen Großstadt. Im heutigen Luxemburg als Reichsdeutscher geboren, hatte er zunächst die deutsche, später die französische Staatsbürgerschaft. Schumans Leben war geprägt von den furchtbaren Auswirkungen des Ersten und Zweiten Weltkrieges, vor allem auch den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Deutschland und Frankreich. In seiner Funktion als Abgeordneter für die Region Lothringen in der französischen Nationalversammlung und als späterer französischer Außenminister und Präsident des ersten Europäischen Parlamentes versuchte er daher immer wieder, eine politische Annäherung der im Krieg zerstrittenen Länder zu erreichen.

Für die Schüler stand neben der Besichtigung der Stadt Metz mit der sehr schönen Kathedrale Saint Étienne und dem Centre Pompidou daher vor allem der Besuch des Robert-Schuman-Hauses in Scy-Chazelles auf dem Programm, wo sie auch an einem Atelier zum Thema „Die Friedensbotschaft von Fiquelmont“ teilnahmen.

In Fiquelmont, einem kleinen lothringischen Dorf in der Nähe von Verdun, fand der Landwirt Fernand Boulanger 1981 bei Arbeiten auf dem Dachboden seines Hauses ein kleines Fläschchen, das eine rätselhafte Botschaft enthielt. Nach anschließenden Recherchen stand fest, dass es sich um einen von 6 deutschen Soldaten während des 1. Weltkrieges verfassten Brief handelte. Bewegend und spektakulär an der Botschaft war und ist, dass in ihr bereits der Wunsch nach dauerhaftem Frieden durch ein geeintes Europa geäußert wurde. Eine Botschaft, der in Zeiten zunehmend nationalistischer und separatistischer Bewegungen innerhalb Europas eine ungemeine Brisanz zukommt.

Einen kulinarischen Abschluss fand die4-tägige Exkursion nach Metz im „Le Flo“, einer typisch französischen Brasserie, in der die Schüler ein Drei-Gänge-Menü à la fran?aise erwartete, wobei das „Moelleux au chocolat“ (kleiner Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern) einstimmig als Sieger hervortrat.
Viele der Schüler waren sich einig, dass eine Fahrt nach Metz zu jeder Zeit lohnenswert ist.

Merci à tous!
A. Hohmann