Freiherr-vom-Stein-Schule

Freiherr-vom-Stein-Schule

Gesamtschule mit gym. Oberstufe in Hessisch Lichtenau

Home » Archiv » 2016 » Veranstaltungen » Tag der offenen Tür
 

Bewährtes und Besonderes beim Tag der offenen Tür an der FvSS

Storyfoto

Am Samstag den 13.2. öffnete die Freiherr-vom-Stein-Schule ihre Pforten für Eltern und Kinder, die nach der Grundschule überlegen, auf welche weiterführende Schule sie gehen möchten.
Es waren u.a. Kinder aus der Meißnerland-Grundschule da, sowie aus Fürstenhagen, Waldkappel, Kaufungen und Hess.Lichtenau.

Einen freundlichen Empfang bereitete die Klasse 6a den interessierten Gästen in der Aula mit den Liedern „Willst du einen Schneemann bauen“, „(fliegender) Teppich“ und „Shine your light“.
Nach der Begrüßung durch die Schulleitung, wurden die Eltern von Schulleitungsmitgliedern zu verschiedenen Standorten und den Fachräumen der Schule geführt.
Sie hatten ausgiebig Zeit sich über alles zu informieren und ihre Fragen an kompetenter Stelle zu klären.

Die Kinder wurden ebenfalls in Gruppen geteilt und von je zwei Oberstufenschülerinnen durch das Haus begleitet. An fünf Stationen konnten sie praktisch erleben, um was es bei dem Fach geht:
In Kunst durften sie perspektivische Würfel farbig gestalten, die dann hinterher zu einem großem Gesamtbild zusammengesetzt wurden. Auch gab es die Möglichkeit das Gesicht des Freiherrn vom Stein im Stile der Pop Art zu bemalen und sich einen Button davon zu basteln.

Nicht weniger vielfältig war das Angebot in Mathematik, wo man sich im Basteln Platonischer Körper üben konnte oder mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung die Wahrscheinlichkeit des Sechsen-Würfeln entschlüsseln konnte.

Spannend wurde es im Chemiefachraum, wo nach der Einkleidung in weiße Kittel und dem Anlegen der Schutzbrillen Versuche zur Chromatografie gemacht wurden: Es konnte enträtselt werden, welche Farben in einer Flüssigkeit gemischt wurden, indem man Löschpapier zum Einsatz brachte.
Auch die Neutralisierungsprozesse der Säure-Basen-Reaktion wurden den Kindern anschaulich vermittelt.

Besonders viel Spaß machte den Kindern der Sport- Parcour, den sie in der großen Sporthalle testen konnten: Balancieren stand dort ebenso auf dem Programm wie mutiges Springen, Trampolinhüpfen oder Unterkriechen von Hindernissen.

Im großen Musiksaal sahen die Gäste zunächst eine Aufzeichnung des letztjährigen Auftritts der Schüler im Bürgerhaus zum Element Wasser, um sich dann selbst an Rhythmusinstrumenten auszuprobieren. Doch damit nicht genug:
Im Bereich der Cafeteria, wohin alle Besucher eingeladen waren, sich bei leckerem selbstgebackenem Kuchen und Kaffee auszutauschen und mit den anwesenden LehrerInnen zu plaudern, gab es weitere Fachpräsentationen.

Für die ganz Kleinen sorgten in der Zwischenzeit zwei Oberstufenschülerinnen, die mit den Kindern malten und spielten.

Die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Latein waren jeweils mit LehrerInnen der Fächer und reichlich Informationsmaterial und bebilderten Stellwänden ausgestattet. So konnte jeder nachfragen, wo die Schwerpunkte und besonderen Eigenheiten der jeweiligen Sprache liegen.

Ferner stellte sich die Schulsozialarbeit u.a. mit dem Mitternachtssportangebot vor, das Fach Musik mit seinen regen Choraktivitäten und das Fach Deutsch mit besonders gelungene Lesetagebücher der Klassen 6 und dem Vorlesewettbewerb. Hier durfte natürlich der Mathematikunterricht der Klassen 5 und 6 nicht fehlen, der Schüler-Exponate zum Thema Geometrie und Symmetrie ausstellte.

Ein neuer Schwerpunkt der Schule ist das Fach „CoMeT“. Bei diesem Computer und Medien Training geht es darum, die Kinder und Jugendlichen im Zeitalter der PCs und Social Networks nicht allein zu lassen, sondern sie einerseits fit zu machen im Gebrauch der technischen Geräte und sie andererseits zu verantwortungsvollen Nutzern der Medien zu erziehen, die den vielen Gefahren, die von den modernen Medien ausgehen, nicht ahnungslos gegenüberstehen.

Eine weitere Besonderheit der Schule ist sicher auch der bilinguale Unterricht im Fach Geschichte und Erdkunde ab der 7.Klasse. Neu ist hier, dass der bilinguale Unterricht in Geschichte auch bis zum Abitur weitergeführt werden kann, man sich also schriftlich oder mündlich in Geschichte in englischer Sprache prüfen lassen kann.

Gegen 12.30 Uhr trafen sich dann Eltern und Kinder wieder in der Aula, wo sie verabschiedet wurden.

Artikel: C. Seiler