Startseite - Anhang



Historische Namen
Stammbaum
Quellen
Karten
Biographien
taciteische Syntax

7.3  Tacitusquellen - Christenkapitel

 

handschrift1.jpg (21165 Byte)

Humanistenhandschrift. Neapel, Bibl. Nazionale IV C23; Rom, vor 1450. - Daß Tacitus das Christentum als exitiabilis superstitio bezeichnet, hat man ihm noch ein gutes Jahrtausend später übel vermerkt: Die Handschrift weist beim Christenkapitel die empörte Notiz auf: exiciabilis tu potius corneli (Exitiabilis tu potius, Corneli!).

Quelle: Römer, Franz: Tacitus. Verlag Hölder-Pichler-Tempsky, Wien 1992, S. 64

handschrift2.jpg (62328 Byte)

Codex Mediceus II. Florenz, Bibl. Laurenziana 68,2; aus Monte Cassino, Mitte 11. Jhdt., langobardischer Schrifttyp. - Die Seite, auf der das Christenkapitel steht, ist mit zahlreichen Anmerkungen versehen, die das Interesse der Benützer gerade für diese Stelle bezeugen.

Quelle: Römer, Franz: Tacitus. Verlag Hölder-Pichler-Tempsky, Wien 1992, S. 66

TACITUS - sine ira et studio
Copyright © 1998-2001 by Frederik Geier