Freiherr-vom-Stein-Schule

Freiherr-vom-Stein-Schule

Gesamtschule mit gym. Oberstufe in Hessisch Lichtenau

Home » Home » FSSJ
 

Fünf Schülerinnen beenden das Freiwillige Soziale Schuljahr (FSSJ)

Storyfoto

Am letzten Freitag war es soweit: Kim und Lynn Hofmann, Klara-Marie Krug, Ann Kathrin Meyer und Doreen Ringleb (alle jetzt in der Q3) bekamen ihre Zertifikate für ihr erfolgreiches FSSJ. Nachdem der Werra-Meißner-Kreis im letzten Jahr das Freiwillige Soziale Schuljahr für Jugendliche ab 14 Jahre eingerichtet hatte, gab es auch in der Freiherr-vom-Stein-Schule die Möglichkeit, hier in einem Jahr mindestens 80 Stunden im sozialen Bereich zu arbeiten. Die fünf Oberstufenschülerinnen arbeiteten mit großem Einsatz mit den Teilnehmern aus den Intensivklassen zusammen und sorgten gemeinsam mit den Lehrkräften dafür, dass sich nicht nur deren Deutschkenntnisse enorm verbessert haben, sondern dass sie so große schulische Fortschritte gemacht haben, dass sechs von ihnen jetzt in Real- oder Hauptschulabschlussklassen sind, um im kommenden Sommer ihren Schulabschluss zu erlangen.

Bei dieser Arbeit unterstützten die angehenden Abiturientinnen nicht nur die Lehrkräfte, sondern brachten auch eigene Ideen mit ein, wie man die Arbeit mit den ausländischen Schülerinnen und Schülern verbessern kann.

Hierfür bedankten sich Kathrin Beyer von der Freiwilligenagentur Omnibus und Burkhard Wieders als Schulleiter gleichermaßen und freuten sich, dass die erfolgreiche Arbeit nicht nur den Neuankömmlingen in Deutschland zugutekommt, sondern die Oberstufenschülerinnen auch eine spannende und intensive Zeit erlebt haben. Zwei von ihnen wollen die Arbeit noch solange fortsetzen, wie es ihnen die Vorbereitung auf das Abitur erlaubt. Neben positiven persönlichen Erfahrungen kann die Vorlage des Zertifikates aber bei Bewerbungen, Stipendien u.ä. von Vorteil sein.

Für das im Oktober beginnende neue Freiwillige Soziale Schuljahr suchen wir noch Interessentinnen und Interessenten. Sie sollten die Oberstufe besuchen und können sich bis Ende September im Sekretariat melden.

Bericht und Fotos: B. Wieders