Freiherr-vom-Stein-Schule

Freiherr-vom-Stein-Schule

Gesamtschule mit gym. Oberstufe in Hessisch Lichtenau

Home » Home » Lehrerfortbildung
 

Wo leben die denn?

Storyfoto

LEHRERFORTBILDUNG
„WO LEBEN DIE DENN?“
SCHULE- WIRTSCHAFT-KONGRESS 2017 in Friedberg

Nachdem Frau D. Derin-Holzapfel, die Sprecherin von Schule-Wirtschaft Hessen sowie Herr Prof. Dr. R. A. Lorz, der Hessische Kultusminister, ihre Grußworte ausgesprochen hatten, folgte der Vortrag von Herrn Peter Holnick, dem Geschäftsführer des Instituts für Medienpädagogik und Kommunikation.

Herr Holnick führte in seinem Vortrag: „Wo leben die denn?“ aus, dass JUGEND sich inzwischen auf das Alter von 10 – 30 Jahren beziehen würde (früher Anfang, spätes Ende).
Der Begriff JUGEND definiere sich nicht nach dem biologischen Alter, sondern er sei Einstellungssache.
Als einen weiteren interessanten Punkt führte er aus, dass Noten für die Schüler sehr wichtig seien, aber weniger wichtig für die Betriebe. (für eine „DB-Bewerbung“ sei der Abschluss relevant, aber die Noten seien nicht erforderlich).
Die Jugend heute sei weniger auflehnend als früher, da es immer schwerer sei, sich von den Erwachsenen abzugrenzen (Kleidung früher z. B. Jeans). Die heutige Rebellion beziehe sich z.B. auf das Kaputtschneiden der Kleidung, welche aber in kürzester Zeit auch von Älteren adaptiert werde.
Die Anzahl bezüglich der Berufs- und Lebensmöglichkeiten nehme für die Jugend enorm zu. Die Kommunikation und Vernetzung um das Wissen dieser vielfältigen Optionen sei kaum vorhanden.
Die Eltern seien bei der Berufswahl keine guten Ratgeber mehr, da ihr eigenes Wissen über den Einstieg in die Berufswelt heute kaum noch relevant sei.

Ein Dauerbrenner sei der Umgang mit dem Smartphone. Auf die Frage wann die Jugend OFFLINE und wann ONLINE sei, war die Antwort des Referenten eindeutig: „Sie ist immer ONLINE.“
Wenn es auch sehr schwer fallen würde, „als Eltern solle man auch mal „NEIN“ sagen!“
Mit Lösungsvorschlägen sei es schwierig, da diese immer individuell gefunden werden müssten.


Text und Fotos: Michael Schaefer