Freiherr-vom-Stein-Schule

Freiherr-vom-Stein-Schule

Gesamtschule mit gym. Oberstufe in Hessisch Lichtenau

Home » Home » Abschlussklassen
 

Verabschiedung der Abschlussklassen: Ihr habt es geschafft!

Storyfoto

Am Freitag, den 26.6. 2020 war es endlich soweit: Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9e, 10c und 10d der Freiherr-vom-Stein Schule in Hessisch Lichtenau erhielten ihre Abschlusszeugnisse in einem unter den gegebenen Corona-Umständen möglichst feierlichen Rahmen. Auch hier fand die Verabschiedung ohne die Eltern, Großeltern oder Freunde statt: lediglich die SchülerInnen und ihre Lehrer durften in der Aula anwesend sei; alles andere wäre leichtsinnig gewesen, wie der Schulleiter betonte.

Der Schulleiter, Herr Wieders, begann seine Rede mit einem 200 Jahre alten Zitat: „Prüfungen sind deshalb so scheußlich, weil der größte Trottel mehr Fragen stellen kann, als der klügste Mensch zu beantworten weiß.“ Doch die anwesenden Schüler und Schülerinnen hatten selbst diese Hürde genommen und aufgrund des coronabedingten Lockdowns, der dann später nur die Rückkehr der Abschlussklassen ermöglichte, eine besonders intensive Vorbereitungszeit auf die Prüfungsfächer gehabt. So kam es, dass einige SchülerInnen selbst überrascht waren über ihr letztlich gutes Abschneiden. In seinen Betrachtungen gab der Schulleiter u.a. einen Überblick über die Verteilung der nationalen Hintergründe unserer SchülerInnen. Wenigstens vier und bis zu sieben verschiedenen Nationen trafen in den Abschlussklassen aufeinander: Aus Deutschland, dem Irak, Polen, der Türkei oder Spanien, aus Rumänien oder Syrien, aus Afghanistan oder Russland. Damit repräsentiere die Freiherr-vom-Stein-Schule ein weltoffenes und tolerantes Deutschland.

In sehr persönlichen Worten wandte sich danach die Klassenlehrerin Frau Letzing an „ihre“ Klasse, erinnerte an manche Höhe- und Tiefpunkte der gemeinsamen Zeit, an Dinge, die die SchülerInnen gemeinsam oder auch persönlich bewältigt hatten und freute sich mit ihnen über die guten Abschlüsse. Sie zeichnete Nazha Ahlam und Antonia Zoltan für ihr besonderes Engagement aus und dafür, dass sie- obwohl sie anfangs kein Deutsch konnten, sich rasch in die Klasse eingefügt und die Sprache gelernt hätten. Jusuf Önal erhielt den Kanzler-Feige-Preis für sein soziales Engagement. Marcel Adamczuk, Schüler der 9e, bedankte sich abschließend im Namen der Klasse bei den unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern für deren Geduld und Hilfsbereitschaft.

Herr Wagner, Klassenlehrer der 10c, hob in seiner Ansprache u.a. all jene Dinge hervor, die die Coronazeit an positiven Effekten für die SchülerInnen gehabt hatte: Plötzlich habe man erfahren, dass man sich eigenständig Wissen aneignen könne, dass man die eigene Familie anders kennengelernt habe, mehr Sport getrieben oder alte Freundschaften aktiviert hätte und verstanden habe, wie wichtig eine äußere Struktur im Alltag sei. Auch Herr Wagner verabschiedete sich sehr persönlich von „seinen“ SchülerInnen und wünschte ihnen alles Gute für ihren weiteren Werdegang. Die Schülerin Vanessa Wyryma nahm in ihrer Rede Bezug auf den gemeinsamen Werdegang als Klasse und bezeichnete die Schule als eine Art zweites Zuhause. Die LehrerInnen hätten die SchülerInnen bei ihrer persönlichen und gemeinsamen Entwicklung nach Kräften unterstützt, dafür danke sie ihnen im Namen der Klasse. Corona habe tatsächlich neue Erkenntnisse gebracht: Vieles, was man immer für unerlässlich gehalten habe, sei eigentlich unwichtig. „Corona hat uns gezeigt, was wichtig ist im Leben: Familie, Gemeinschaft und Klopapier“.

Herr Tomaselli (10d) nahm in seiner Rede Bezug auf die gemeinsamen Klassenrituale und erklärte, warum ihm dieser Handlungsrahmen wichtig sei: Er gebe Sicherheit und schaffe eine vertraute Atmosphäre. In seiner Ansprache nahm er Bezug auf den gemeinsamen Besuch der Stolpersteine in Kassel und die gemeinsame Klassenfahrt. Seine Rede beendete er mit der Empfehlung, im weiteren Leben die Balance zu suchen zwischen der Suche nach dem eigenen Wohl und dem anderer Menschen, zwischen Arbeitseinsatz und Ruhephasen, zwischen Leistung und Feiern.

Die Schülerin Alina Salachov gab noch einmal einen Überblick über die Genese der Klasse und betonte, dass sich alle freuten, dass nun ein neuer Lebensabschnitt begänne. Sie verband ihren Dank an die LehrerInnen mit dem Hinweis, dass die SchülerInnen gespürt hätten, dass jede/r einzelne von ihnen sich bemüht habe, den Jugendlichen das Fach ans Herz zu legen. Doch nun sei „der Drops gelutscht“.

Noelle Catalina Nunez Onate und Hendrik Körber wurden vom Klassenlehrer als Leistungsstärkste der Klasse geehrt und Lara Neumeier erhielt den Kanzler-Feige-Preis für ihren Einsatz beim Kreisschülerrat und für die Klasse.

Ihr Abschlusszeug erhielten folgende Schülerinnen und Schüler in Klasse 9e von Frau Letzing:
Marcel PascalAdamczuk , Ahlam Ahmad, Nazha Ahmad, Jennifer Behrla, Kerim Behrla, Justin Berndt , Filip Damian Grabowski, Laura Krantz, Niclas Noffke, Yusuf Önal, Ibrahim Raisi, Finja Saatze, Jacqueline Schiffer, Alina Volland, Leon Vollmer, Antonia Zoltan

In der Klasse 10c von Herrn Wagner waren es:
Melanie Bobnjak, Tom-Niklas Frank, Anastasia Franke, Julia Hartmann, Darian Duncan Hartung, Daniel Heine, Johannes Heußner, Daniil Ikkes, Rana Eddin-Jamal, Mahdia Jaqubi, Zeynep Miray Kilic, Phillip Kleitz, Eileen Köpper, Julia Korzhikov, Natalia Kozlowska, Lars Kraft, Jonas Quehl, Lea Schäfer, Anna Lisa Schmelzer, Julian Schmidt, Nico Umbach, Ana Veiga Duarte, Laura Warmuth, Vanessa Wyryma, Mehlijka Yazukurt

Bei Herrn Tomaselli (10d) waren es:
David Fiege, Samira Gedeck, Niclas Haller, Louis Heeb, Lena Ippensen, Rahim Jendoubi, Hendrik Körber, Thomas Neubauer, Laras Neumeier, Noeö Catalina Nunez Onate, Leon Riese, Alina Salachov, David Schnarr, Marie Schröder, Radoslaw Stoyanov, Ophelia Weckauff

Text und Fotos: C.Seiler