Freiherr-vom-Stein-Schule

Freiherr-vom-Stein-Schule

Gesamtschule mit gym. Oberstufe in Hessisch Lichtenau

Home » Home » Wandertag der 6a
 

Der Wandertag

Storyfoto

Heute geht der Wandertag los. Wir starteten an der Schule und gingen zu der Bushaltestelle. Nach ein paar Minuten war der Bus da. Wir stiegen alle ein. Ich saß neben Alex, einem sehr guten Freund von mir. Auf der Busfahrt redeten wir und machten allerlei Witze.

Wir hatten eigentlich vor, am Fuße des Meißners zu starten, aber wir wurden oben auf dem Meißner abgesetzt. Damit wir aber auch wirklich wanderten, machten wir einen Umweg durch den Wald. Es war sehr kalt und geschneit hatte es auch schon.Wir stapften also alle durch den Matsch. Hin und wieder warfen wir ein paar Schneebälle, obwohl es fast keinen Schnee gab. Ein Paar von uns blieben sogar im Matsch stecken.

Irgendwann kamen wir an einer Lichtung an. Von weitem sahen wir einen riesigen Baumstamm und wir gingen alle gemeinsam dort hin. Leider stellte sich heraus, dass es nur ein Schießturm war. Wir machten aber trotzdem Fotos davon. Von dort gingen wir quer durch den Wald, bis wir auf einen Weg stießen. Das war der Moment, wo wir endlich mit Zahnbürstenkiller beginnen konnten. Für die, die nicht wissen, was das ist: Es ist ein Spiel, bei dem der Zahnbürstenbesitzer unbemerkt durch Zeigen der Zahnbürste andere töten muss.

Nach einer Weile kamen wir an einer Art Steinbruch an. Dort machten wir die erste Rast und schossen allerlei Fotos. Von dort ging es steil bergauf, bis wir den höchsten Punkt des Meißners ( 721 Meter) erreichten. Danach mussten wir den ganzen Weg zurück laufen, bis zum Naturfreundehaus. Da aßen wir etwas und wärmten uns auf, dann spielten wir draußen.

Nach einiger Zeit gingen wir wieder in den Wald und spielten „Capture the flag“. Leider verloren wir. Dann aßen wir wieder etwas und unsere Eltern kamen auch. Wir machten uns einen schönen Spätnachmittag. Nach und nach gingen alle nach Hause und dann wurde es auch für uns Zeit zu gehen. Das war der Wandertag der Klasse G6a.


Text: Charles Kiehlmann, Fotos: E.Herrmann