Freiherr-vom-Stein-Schule

Freiherr-vom-Stein-Schule

Gesamtschule mit gym. Oberstufe in Hessisch Lichtenau

Home » Home » DS-Aufführung: Schöne Träume?
 

DS-Aufführung: Schöne Träume?

Storyfoto

Die Vielfalt der Möglichkeiten zu träumen, ob mit wachen Augen oder im Schlaf, ob als Sehnsucht oder im Koma…. All dies loteten die drei DS-Kurse (DS = Fach Darstellendes Spiel) in ihrer Aufführung am Dienstag, den 14.5. im Theaterraum aus.

Der Albtraum einer Welt, die im Plastikmüll zu ersticken droht, bildete den Auftakt. Der DS-Kurs Q4 von Frau Gallo setzte effektvoll verschiedene Erscheinungsformen des Umgangs mit Plastik in Szene, wobei es am Ende zu einer Art Befreiung aus dem Gefangensein hinter Plastikfolie gab. Die Gestaltung der Kostüme war sehr fantasievoll und passend zum Thema aus Plastik hergestellt.

Als nächstes schloss sich der Kurs von Herrn Majczan an; in diesem Stück der E2 begleitet der Zuschauer eine Person, die mit ihrem Spiegelbild redet, weil sie Angst vor dem Einschlafen hat. Anschließend durchlebt sie einen Alptraum mit verschiedenen Fassetten. Am Ende des Traums glaubt sie zu erwachen, allerdings kann sie nicht mehr zwischen dem erlebten Traum und der „Wirklichkeit“ unterscheiden. Es wird offen gelassen ob die Person wirklich erwacht - und nur verstört ist, oder direkt in den nächsten Alptraum gleitet im Sinne einer Endlosschleife. Das Spektrum der Träume erweiterte sich in der dritten Aufführung noch: Was erlebt ein Wachkomapatient? Sind es Träume von Macht und sexueller Begehrlichkeit, sind es Albträume, die die Träumenden immer wieder mit sich selbst konfrontieren? Kann man Träumen entkommen? Sind Träume nur Schäume oder enthalten sie tiefere Wahrheiten?

Der Kurs der Q2 von Frau Simon stellte in künstlerisch inszenierter Form all diese Fragen und entließ den Zuschauer mit seinen Träumen nachdenklich aus der Vorstellung. Die DarstellerInnen und ihre LehrerInnen sowie die Technikerin , die für Sound und Beleuchtung verantwortlich war, wurden abschließend mir reichlich Applaus bedacht.

Fotos und Text: C. Seiler